Marmelade selbermachen – Erste Hilfe und Rettung bei Problemen

Macht Ihr Eure Marmelade selbst? Mir macht es Freude, im Sommer die süßen Früchte zu Marmelade zu verarbeiten. Das ganze Haus duftet dann nach den köstlichen Früchten und die ganze Familie versammelt sich wie von selbst um den Herd, um die Löffel abzuschlecken und zu probieren.

Leider funktioniert es nicht immer mit dem Marmelade-Kochen, auch mit dem besten Rezept.
Ein paar Tipps, damit es beim Selbermachen von Marmelade auch wirklich klappt und die leckere Marmelade es bis auf das Brötchen schafft.

Meine selbstgemachte Marmelade wird nichts!
Was kann die Ursache sein?

Das ist eines der meisten Probleme, wenn man seine Marmelade selbst herstellt. Daß die Marmelade nichts wird, kann verschiedene Ursachen haben: es wurde zuviel oder zuwenig Zucker verwendet, es wurde eine ungenügende Menge an Pektin hinzugegeben, die verwendeten Früchte waren nicht ausgereift oder überreif oder die Mischung wurde die falsche Zeit gekocht.

Aber keine Angst, hier kommt Hilfe um die laufende Marmeladenproduktion zu retten.

Bevor man startet, stellt man sich eine Auswahl an sterilisierten Marmeladengläsern mit Clipverschluß oder Drehverschluß bereit, um später die Marmelade sofort einfüllen zu können, sobald sie fertig gekocht ist. Man kann die Gläser und Verschlüsse in kochendem Wasser für einige Minuten abkochen und dann auf einem frisch gewaschenen Küchenhandtuch oder einem Küchenpapiertuch abstellen.

Jetzt wird die bereits abgefüllte, aber nicht richtig gelierte Marmelade wieder in den Marmeladen-Kochtopf zurückgegeben und nochmals zum Kochen gebracht. Unter beständigem Rühren, damit sich nichts am Topfboden absetzen kann, bringt man das Marmeladenmus zum Kochen und läßt es ca. 1 Minute brodelnd kochen. Dann testet man die Mischung erneut.

Marmelade-Löffel-Test: Hierfür nimmt man mit einem Eßlöffel etwas Mus aus dem Kochtopf und gibt es auf einen kleinen Teller. Wenn die Marmelade jetzt sofort geliert und nicht tropft, kann man die Marmelade erneut abfüllen – in die neuen sauberen Gläser!

Wenn die Mischung noch immer zu flüssig ist, gibt man noch etwas Pektin hinzu (ungefähr nochmals die Hälfte der Menge, die im Rezept angegeben ist). Vorsichtig sein beim Hinzufügen, denn zuviel des Guten wird eine viel zu feste Masse erzeugen. Also immer nach und nach zugeben, und wenn man denkt, es könnte bereits genügen, dann testet man die Masse erneut mit dem Löffeltest. Falls nötig, kann man danach immer noch mehr zugeben. Man kann hier sowohl flüssiges Pektin als auch Pektin in Pulverform verwenden.

Die Konsistenz der Marmelade sollte jetzt richtig sein, also kann man alles wieder abfüllen und beschriften.

Guten Appetit!
Sanne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>