Einen guten Kompost herstellen

Kompost-Neuling – wie starte ich mit meinem Kompost?

Die unterste Schicht in einem Kompost sollte wenn möglich ein wenig kleingeschnittene Äste und Grünzeug sein. Darauf kommt dann nach und nach das restliche Material, immer in möglichst dünnen und abgwechselten Schichten.
Karton und Papier sollte ein wenig zerkleinert werden. Man kann es zerreissen oder noch bequemer, ein paarmal mit dem Rasenmäher drüber fahren.
Auch die Grünabfälle aus dem Garten sollten etwas zerkleinert werden. Große Äste mit Blättern daran sind ungeeignet, hier muss man mit der Gartenschere zerkleinern.

Es ist unerheblich, ob ihr den kompletten Kompost auf einmal aufschichtet oder einfach nach und nach immer wieder ein bisschen zugebt. EInzig wichtig ist, dass immer mit trockenen und feuchten Materialien abgewechselt wird.

Zwischendurch immer eine Handvoll alten Kompost oder Gartenerde darüberstreuen, damit neue Bodenbakterien angesiedelt werden, die euren Kompost zersetzen.

Wenn der Komposthaufen bis oben hin angefüllt ist, solltet ihr ihn abdecken mit ein paar Zweigen oder vielleicht einem Jutesack.

In heißen Sommern müsst ihr den Komposthaufen auch einmal wöchentlich mit etwas Wasser befeuchten. Einfach mal den Gartenschlauch drüberhalten oder eine halbe Gißekanne mit Wasser darübergeben. Das müsst reichen.

Wie kann ich meinen Kompost optimieren?

Grundsätzlich ist man mit den vier Grundregeln immer schon auf der Gewinnerseite.

KEEP IT SIMPLE !
ist die Devise

Jedoch gibt es immer noch Möglichkeiten, die Kompostierung durch ein paar Kniffe zu verbessern.

Erstens, der Komposthaufen sollte im Schatten, z.B. unter einem Baum oder Gehölz aufgeschichtet werden, am besten auch weiter weg von Terrasse und Hauseingang.
Schließlich ist er rein optisch nicht so hübsch, zudem kann er ab und zu etwas riechen, gerade im Sommer.

Hierzu gehört ebenso, dem Komposthaufen ab und zu etwas Gesteinsmehl und Kalk zuzuführen. Nicht viel, nur ein bis zweimal während des Kompostierprozesses jeweils eine Handvoll von jedem.
Das Gesteinsmehl bindet unangenehme Gerüche. Der Kalk neutralisiert den PH Wert der Komposterde.

Auch Holzasche aus dem Kaminofen kann man dem Kompost zugeben, denn sie enthält wichtige Nährstoffe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>